Gemeinschaftsordnung

Streng genommen braucht eine Wohnungseigentümergemeinschaft keine Gemeinschaftsordnung. Alles, was notwendig ist, ist auch im Gesetz geregelt, eine Wohnungseigentümergemeinschaft kann also auch ohne Gemeinschaftsordnung exisitieren. Üblicherweise wird aber mit der Teilung auch eine Gemeinschaftsordnung beurkundet. Diese ist rechtlich gesehen eine Vereinbarung der Wohnungseigentümer im Sinne von § 15 Abs. 1 WEG. Die Gemeinschaftsordnung stellt neben dem Gesetz die Grundregel des gemeinschaftlichen Zusammenlebens dar. In vielen Fällen lohnt ein Blick in die Gemeinschaftsordnung, um Fragen zu klären. Der Erwerber einer Eigentumswohnung sollte sich unbedingt die Gemeinschaftsordnung vorlegen lassen, damit er weiß, worauf er sich einläßt.  Oftmals finden sich dort z.B. Regelungen zur Zulässigkeit von baulichen Veränderungen, Öffnungsklauseln für vom Gesetz abweichende Änderungen, Regelungen zur Beschlusskompetenz von Untergemeinschaften, Abrechnungsmodalitäten und Kostenverteilung, Vertretungsbeschränkung für die Teilnahme an Eigentümerversammlungen, etc.

Ähnliche Einträge

zurück

Veröffentlicht unter mit den Schlagworten , , , , , , , , .